Singapur – eine Stadt zum Verlieben 

Gegen 9 Uhr morgens fuhren wir mit dem Taxi zum Flughafen, wo wir mit Jet Star direkt nach Singapur flogen. Gegen Mittag kamen wir nach 2,5 Stunden Flugzeit gut in Singapur an. 

Über Singapur hatte ich schon viel in Reisemagazinen oder in Reiseführern gelesen und habe viel darüber gehört. Vor allem viele Deutsche und Australier bezeichnen es als das „Shopping Paradies“ schlechthin und der Zoo ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. 

Nachdem man sich an die Währungen und den Wechselkurs in Thailand und Malaysia gewöhnt hatte, hiess die neue Währung plötzlich „Singapur Dollar“.😉

Kurz nachdem wir in unserem Hotel in der Hongkong Street eingecheckt hatten, machten wir uns – mit einer Map gewappnet – auf die Suche nach einer Laundry (Wäscherei) um mal wieder als Backpacker die Wäsche zu waschen. In einer riesigen Shopping Mall wurden wir fündig und waren happy als wir eine gefunden hatten mit dem Namen „Express Laundry“. Es schaute uns eine mürrische Chinesin an und zeigte nur aufs Schild: „20 $ for 1 kg!“ Wir fragten sie wie lange es dauern würde, da wir die Wäsche (wir hatten mehr als 1 kg) bereits am Folgetag spätestens abends abholen müssten. Ihre Antwort darauf: „It needs 2 days!“ Ja nee is klar! „Express Laundry“ nennt sich sowas dann auch noch, aber ist total langsam und mega teuer! Wir schnappten unseren Wäschebeutel und gingen. Fast 1 Stunde später wurden wir aber in Chinatown fündig. Es gab tatsächlich eine Laundry wo wir selbst unsere Wäsche in eine Waschmaschine schmeissen und waschen konnten, sowie Trockner um die Wäsche zu trocknen. Das Ganze dauerte uns auch nur 1 Stunde und danach hatten wir frisch gewaschene UND getrocknete Wäsche für nur 10 $! Perfekt!😉

Schon vor unserem Besuch in Singapur hatte ich für Anna und mich zwei Tickets für den legendären Zoo, in Kombi mit der Night Safari sowie River Safari, online für den 27.1 gebucht. Das Buchungssystem über die Homepage des Singapur Zoos ist ganz einfach und so spart man sich das Anstehen und lange Warten an dem Kassenschalter. 

Samstag Abend fuhren wir wie geplant zur „Night Safari“, die ausserhalb der Stadt und in der Nähe des Zoos stattfinden sollte. Um 19 Uhr startete der Abend mit einer spektakulären Feuershow direkt am Eingang, bevor wir in die vorgesehenen Trams alle nach einander einsteigen konnten. Der Ansturm war riesig und viele Familien mit Kindern, sowie Paare oder Touristen wollten sich dieses Erlebnis natürlich nicht entgehen lassen. Die Fahrt dauerte insgesamt 45 Minuten und führte uns durch sieben verschiedene Areale. Wir konnten Löwen und Tiger, Elefanten, verschiedene Affen, Tapire und viele andere Tiere hautnah und bei Nacht sehen. Man konnte während der Fahrt bei den vorgesehenen Haltestellen aussteigen und sich zu Fuß den ein oder anderen Bereich erkunden. Wir schauten uns das Australien Areal an, wo es u.a. verschiedene Känguruarten zu sehen gab. 

Am nächsten Morgen fuhren wir wieder mit dem Bus (wie bereits am Vorabend) von der zentralen Haltestelle für günstige 5 SD pro Person (anstatt unverschämt überteuerte Wucherpreise fürs Taxi zu bezahlen) zum Zoo. Wir schauten uns die unterschiedlichsten Tiere wie z.B. verschiedenste Raubkatzen, die seltenen großen und kleinen Panda Bären, einen Eisbär und Pinguine, lustige Erdmännchen, die gemütlichen Orang-Utans und verrückten Schimpansen an und waren auch in einer Art tropischen Gewächshaus. Hier flogen allerdings nicht nur wunderschöne Schmetterlinge, Papageien und Kakadus frei herum, sondern es gab tatsächlich ein Faultier live zu sehen. So nah hatte ich noch nie die Möglichkeit dieses seltene Tier beobachten zu können. Es hing mit dem Kopf ganz cool nach unten, fest geklammert wie ein Klammeraffe an einem Ast und mit geöffneten Augen. Aber es rührte sich nicht vom Fleck, keinen cm! Wir blieben hartnäckig stehen und irgendwann flogen Flughunde (JA – die gleiche Art von Flughunden die auch im Botanischen Garten in Sydney leben) über unsere Köpfe und kletterten dann in Windeseile mit ihren Füssen und mächtigen Krallen in Richtung der frisch angebotenen Früchte, welche die Tierpfleger für sie angerichtet hatten. Das Faultier wurde plötzlich wach und was unfassbares geschah: zwei der wohl seltensten, wild lebenden Tiere verstanden sich offenbar so gut, dass sie Kopf an Kopf ihre Früchte genüsslich gefressen haben. Es war so unglaublich und selbst mein Kindheitsidol Heinz Sielmann (wenn er noch leben würde) wäre in dem Moment sprachlos gewesen.😉

Wer sich unter „River Safari“ eine Bootsfahrt auf dem Singapore River vorstellt, dem kann ich nur sagen: Leider falsch! Im Prinzip gibt es hier eine extra verschiedene Fische und Reptilien zu sehen und ein riesiges Becken mit Manatees (Seekühen) und auch ein Becken mit Haien sowie Rochen. 

Nach unserer Zoo-Besichtigung entschieden wir uns Sightseeing mit einem typischen Hopp-On Hopp-Off Doppeldecker Bus zu machen. Wir fuhren eine Stunde lang durch die verschiedensten Stadtteile und Strassen und waren beide begeistert von dieser Stadt. Die Leute verstanden und sprachen sehr gut Englisch und es roch überall frisch und es war sauber. 

Den letzten Abend verbrachten wir direkt am Singapore River mit dem Riesenrad „Flyer“ an der Marina Bay und genossen den fantastischen Ausblick auf das architektonische Meisterwerk – das Luxushotel „Marina Bay Sands“ und dessen eigenen Lasershow und die wunderschön beleuchtete Skyline bei Nacht. Es war ein Traum!😉

Mein Fazit zu Singapur: Ich muss gestehen, ich bin von Singapur wirklich sehr positiv überrascht. Und das nicht nur vom Wetter und Klima.😉 Nachdem ich Bangkok schon mehrfach gesehen hatte und kurz zuvor Kuala Lumpur, hätte ich nicht gedacht das Singapur anders wäre und das toppen könnte. Doch diese asiatische Stadt ist alles andere als langweilig, sondern eine super schöne und saubere Weltmetropole. Einerseits ist alles sehr international aber dennoch auch sehr westlich orientiert und die Stadt erinnert mich sehr an meine absolute Lieblingsstadt Sydney. Eins steht garantiert fest, mir persönlich gefällt Singapur von allen 4 asiatischen Weltmetropolen (Bangkok, Kuala Lumpur, Ho Chi Minh City und Singapore), die ich bisher kenne, definitiv am Besten und es wird nicht das erste und letzte Mal gewesen sein, dass ich diese Weltstadt besuchen werde.😉

20140201-193713.jpg

20140201-193749.jpg

20140201-193819.jpg

20140201-142636.jpg

20140201-142616.jpg

20140201-142528.jpg

20140201-142444.jpg